. .

 

Chronik Ferndorf - Bd. 3 (2007)

Dorfchronik Ferndorf - Band 3

Herausgeber: Verein zur Pflege der Dorfgemeinschaft in Ferndorf (2007)

333 Seiten mit zahlreichen Fotos
Preis: 29,- €

Bei Interesse schicken Sie bitte eine E-Mail an info@ferndorf.de

         ♦    ♦    ♦

Rezension von Dr. Friedrich Weber (Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein)

2002 erschien der erste Band der Ferndorfer Dorfchronik. Ziel der Autorengruppe war und ist es, Ergänzungen und Fortsetzungen zur längst vergriffenen Dorfgeschichte Ferndorfs von Dr. Lothar Irle zusammenzustellen. 2004 kam der zweite Band heraus, nunmehr ist der dritte Band fertig. Wieder ist es den Autoren gelungen, spannende Aspekte zur Dorfgeschichte zu vermitteln.

2006 wurden insgesamt 65 Häuser in Ferndorf mit Schildern versehen, auf denen kurze Angaben zur Baugeschichte und der jeweilige Hausname samt Erklärung vermerkt sind. Hierüber berichtet Katrin Stein.

Erhard Krämer wendet sich mehreren Kapiteln der Dorfgeschichte zu. Zunächst spürt er den Beziehungen zwischen dem Erzstift Köln, dem Zisterzienserinnenkloster Drolshagen und dem Irlenhof bei Ferndorf nach. Auch Krämers Anmerkungen zur Geschichte der Flur „Irlenhecken" und zum „Piddsebäaggesje", dem ehemaligen Backhaus „auf der Schlenke" lohnen die Lektüre.

Diverse Ferndorfer Vereine, die sich im weiteren Sinne der Musik verschrieben haben, sind Gegenstand mehrerer Aufsätze: der Posaunenchor des CVJM Ferndorf (Autoren: Helmut Krieger und Hans Brücher), der Ev. Kirchenchor Ferndorf (Erich Arnold und Helmut Krieger), der Männergesangverein „Eintracht" Ferndorf 1851 (Manfred Belz), der Männergesangverein Ferndorf und „Die fröhlichen Deuker" (beide: Klaus Fick).

Mehrere Beiträge thematisieren die Kriegs- und Nachkriegszeit: „De arme Zidd - das Leben während und nach dem Krieg" (Hans Brücher), „Luftangriff am 18. März 1945 und die Wochen bis zum Kriegsende" (Katrin Stein), „Hand- und Spanndienste - nach 1945 und in früherer Zeit" (Manfred Siebel), „Hamstern nach dem Zweiten Weltkriege - Berichte von Zeitzeugen" (Albrecht Rath) und „Das Lager" (betrifft die Nutzung des vormaligen RAD-Lagers durch Vertriebene; Dr. Harald Hochkamp).

Die Geschichte der Nachbarschaftshilfe Ferndorf, der ehemaligen Begräbniskasse, beleuchtet Erich Hermann. Erhard Krämer widmet sich der facettenreichen Geschichte des Kindelsbergs als Bergmassiv und Wallburg und spürt einem adligen Hasenstreit nach. Kurt Görzel stellt Steinbrüche in Ferndorf vor, und Reinhard Becker führt dem Leser Ferndorfer Hütten, ihre Geschichte und historische Fotos der Gebäude vor Augen.

Bild vergrößern

Inhalt von Band 3

Bild vergrößern

... nicht nur zu Weihnachten ...