. .

 

Das Neueste von heute - und gestern

Bild vergrößern
16.03.2011

Carsten Lange bei Ferndorf wieder im Training


Ferndorf. Der TuS Ferndorf eilt als Tabellenführer der 3. Handball-Liga West (34:12 Punkte) derzeit von Spitzenspiel zu Spitzenspiel: so war bzw. wird das mit 27:26 gewonnene Heimmatch gegen GWD Minden 2. von den beiden klassischen Südwestfalen-Derbys eingerahmt. Nach dem Auswärtsmatch in Schalksmühle reist der TuS Ferndorf mit vermutlich großem Anhang am Samstagabend zum VfL Eintracht Hagen (19.30 Uhr).

geo - Die Hagener haben darauf reagiert und in der runderneuerten Ischeland-Halle den "Block A" komplett für den Ferndorfer Anhang reserviert. VfL-Manager Jörg Brodowski rechnet jedenfalls mit 250 TuS-Anhängern, die sich am Samstagabend auf den Weg nach Hagen machen. Während die Fans ganz sicher mit der Euphorie und dem Schwung zweier ganz knapp und mit großer Leidenschaft errungener Siege ins "Ischeland" fahren, muss sich die Mannschaft sowohl körperlich als auch psychisch regenerieren, um möglichst ein weiteres mal "kühlen Kopf" bewahren zu können. Denn auch in diesem Spiel steht für den gastgebenden VfL viel auf dem Spiel. Der Tabellensechste (27:17) ist noch nicht am rettenden Ufer, was die Direktqualifikation für die künftige 3. Liga betrifft.

Hagens Mittelmann Göller fällt aus
Am letzten Wochenende gelang der Pflichtsieg beim Schlusslicht TSG Hatten/Sandkrug. Dabei musste das Team von Trainer Krzystof Szagiej auf Marc Oberste (Nasenbeinbruch) und den polnischen Junioren-Nationalspieler Arthur Giela verzichten, der mit der polnischen Junioren-Auswahl international im Einsatz war. Beide dürften aber nach dem letzten Stand der Dinge am Samstag wieder auflaufen. Das gilt hingegen nicht für Mittelmann Benjamin Göller, der sich in Niedersachsen in der 1. Halbzeit an der Schulter verletzte, die in einem örtlichen Krankenhaus wieder eingerenkt werden musste. Insider befürchten, dass Göller bis Saisonende ausfallen wird.

Rommelfanger mit "Hexenschuss"
Selbst Ferndorfs Trainer Caslav Dincic räumte ein, dass die Hagener in dieser Saison von großem Verletzungspech getroffen sind. Das gilt aber indirekt auch umgekehrt für die TuS-Mannschaft. Doch es mehren sich in den letzten Tagen die positiven Signale. Dennis Aust humpelt zwar immer noch aufgrund seiner Oberschenkelprellung und dürfte wohl auch in Hagen nicht nicht in Bestform spielen. Christian Rommelfanger trainiert aber seit gestern wieder mit. Der Rückraum-Mann hatte sich am letzten Samstag beim Einkaufen an einer Wasserkiste "verhoben". Versuche, den "Hexenschuss" kurzfristig mit einer Spritze und Tabletten zu verjagen, waren dann fehlgeschlagen. Zu "Rommel" meinte Dincic gestern: "Er wird sicher wieder eine Alternative sein. Aber wir haben ihm signalisiert, dass er in Ruhe an seiner Fitness arbeiten soll, denn wir können und wir werden ihn im Saison-Endspurt noch brauchen."

Lange vielleicht schon früh vor Comeback
Das gilt aber - und dies ist die positivste Nachricht der Woche - auch für Carsten Lange, der nach langer Verletzungspause am Dienstag wieder in das Mannschaftstraining des TuS Ferndorf eingestiegen ist. Bekanntlich hatte sich der Linkshänder in der Saisonvorbereitung einen Kreuzbandriss zugezogen. Seit längerem feilt Lange nun schon wieder an seiner Fitness. Am Dienstag glückte endlich der Wiedereinstieg ins volle Trainingsprogramm - bislang ist über Beschwerden nichts bekannt geworden. Dincic hofft, dass auch Lange ab Mitte April wieder die nötige Fitness und Frische hat, um im Saison-Endspurt der Mannschaft zu helfen. Insgeheim liebäugelt der Coach sogar damit, den Rückraumspieler schon früher zu seinem Comeback zu verhelfen - ganz sicher aber noch nicht beim Derby am Samstagabend in Hagen.

Quelle: Siegener Zeitung